Oldtimer richtig einwintern

Wie du deinen Oldtimer richtig einwinterst

Damit dein Oldtimer im Frühjahr wieder topfit ist und keine Standschäden entstehen, muss die Überwinterung richtig vorbereitet werden. Hier sind ein paar Tipps wie du deinen Oldtimer richtig einwinterst.

Generell gilt: Eine trockene Garage ist der ideale Platz für deinen Liebling. Am besten mit konstanter Temperatur und Luftaustausch, damit sich kein Kondenswasser bilden kann. Bevor der Oldtimer eingewintert wird, ist eine gründliche Außen- und Innenreinigung notwendig. Dabei unbedingt beachten, dass das Auto nach der Wäsche gut getrocknet wird und eventuell feuchte Stellen im Innenraum (z.B. Verdeck) überprüft bzw. auch gleich behoben werden. Bei einer Lederausstattung sollte man auf eine schonende Reinigung achten und das Leder mit Pflegeprodukten (Fachhandel) behandeln. Unterboden und Radhäuser sind besonders anfällig für Rostschäden, daher diese unbedingt genau inspizieren und bei Rissen sowie Ablösungen sofort handeln.

Tipps und Tricks für die Oldtimer Einwinterung vom Profi

Oldtimer richtig einwintern Reifen & Lichter

Beim Einwintern ohne Aufbocken, Reifendruck auf 4,4 bis 4,9 bar erhöhen.

Was kannst du noch tun? Max Lampelmaier, Besitzer des Autohauses Ford Lampelmaier in Mattsee und ehemaliger österreichischer Rallye-Staatsmeister, wartet mit seinem Team die Oldtimer der Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum und hat uns seine Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Einwinterung verraten:

„Das Wichtigste ist für mich das Aufbocken; das ist einfach am Besten für Fahrgestell, Stoßdämpfer und Reifen. Falls Aufbocken nicht möglich ist, sollte man den Reifendruck auf 4,4 bis 4,9 bar erhöhen. In diesem Fall aber unbedingt eine Notiz an die Scheibe kleben, damit es bei der ersten Ausfahrt keine Schwierigkeiten gibt. Bei schnelleren Oldtimern erhöht der hohe Reifendruck auch die Schleudergefahr.

Die Handbremse nicht anziehen, sondern auf jeden Fall beim Einwintern lösen.

Man sollte auch im Herbst schon, falls vorhanden, den Schmierplan befolgen – also kontrollieren, dass die Schmierstellen eingefettet sind. Gummi bei den Türen mit Hirschtalg einschmieren, damit sie geschmeidig bleiben. Bitte nicht mit modernen Mitteln, denn die trocknen in der Garage aus. Hirschtalg ist ein altes Mittel, das sich über Jahrhunderte bewährt hat.

Oldtimer Checkliste für das Frühjahr

Ebenfalls im Herbst sollte ein Lichtercheck erfolgen und eine Checkliste für das Frühjahr geschrieben werden, damit es dann kein böses Erwachen gibt, wenn die Überprüfung 57a für das Pickerl fällig ist. Auch der Ölwechsel sollte für das Frühjahr auf der Liste stehen, bitte nicht vor der Einwinterung das Öl wechseln.

Nicht tanken! Es soll so wenig Treibstoff wie möglich vorhanden sein, der Vergaser sollte über den Winter entleert werden. Falls noch Treibstoff drin ist, Additiv reingeben, damit keine Verkokung erfolgt.“

Wir hoffen dir mit diesen Tipps geholfen zu haben! Dann gibt es keine bösen Überraschungen im Frühling und der ersten Ausfahrt bei Sonnenschein steht nichts im Wege … wir freuen uns, wenn dich deine Oldtimer-Ausfahrt in das Oldtimer-Museum fahr(T)raum nach Mattsee bei Salzburg führt!

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Internationaler Tag des VW-Käfer, 22. Juni

Der Internationale Tag des VW-Käfer steht bevor. Am 22. Juni wird wieder einem der weltweit meist verkauften Autos gedacht. Seit 1995 feiern Millionen VW-Käfer-Fans jedes Jahr am 22. Juni den populären Volkswagen. Dieser Tag wurde von Alexander Gromow, einer Koryphäe der VW-Szene und Mitbegründer der brasilianischen Fachzeitschrift Fusca Clube Brasil, ins Leben gerufen. Unterstützt von […]

Porsches_erster_Flugmotor

Porsches erster Flugmotor

Ferdinand Porsche wurde nicht umsonst als technisches Universalgenie bezeichnet. Neben Automobilen, Rennwägen, Zugmaschinen und Traktoren wurde er auch für seine Erfindungen im Bereich der Aviatik berühmt. Er baute bereits Anfang des 20. Jahrhunderts Flugmotoren. Beispielsweise 1909 für das erste lenkbare Luftschiff in Österreich, den „Parseval“. Er kreierte einen speziellen Vierzylinder-Motor mit seitlich in T-Anordnung stehenden […]

Klemm-L20-Projekt-CraftLab

Projekt Klemm L20

Dieses aufwendige Projekt wurde von Herrn Ernst Piëch, dem Enkel von Ferdinand Porsche, seines Zeichens Leiter des Konstruktionsbüros und Vorstandsmitglied der Daimler-Motoren-Gesellschaft, ins Leben gerufen. Keimzelle für dieses Projekt war der originale Daimler F7502 Flugmotor mit der Seriennummer 66481. Zudem gibt es einen Familienbezug zur Flugschule „L´École D´Aviation Mircea Cantacuzino”, in der anfänglich Flugzeuge des […]