Austro Daimler Sonderausstellung

Sonderausstellung: Die Geschichte Austro Daimlers von 1899 bis 1935

Neue Ausstellungshalle und noch nie gezeigte Exponate im fahr(T)raum!

Während der Corona-bedingten Pause war das fahr(T)raum-Team fleißig und plante eine umfangreiche Sonderausstellung zur Geschichte der österreichischen Automobilmarke Austro Daimler in der Zeit Ferdinand Porsches. Die Ausstellung präsentiert anschaulich und detailliert die Vielfältigkeit der Produkte des Unternehmens und ist in vier Themenbereiche geteilt: Austro Daimler – die Marke, Nutzfahrzeuge, Schiene und Aviatik. Eine Schauwerkstatt und interaktive Elemente entführen die BesucherInnen in die damalige Zeit. Um den Überblick zu bewahren wurde eine Austro Daimler-Motorenchronologie zur Zeit Feridinand Porsches entwickelt, die die Meilensteine der Automobilmarke im historischen Zusammenhang aufzeigt.

fahr(T)raum Schauwerkstatt

Schauwerkstatt mit interaktiven Elementen.

Jakob Iglhauser, Geschäftsführer der Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum, freut sich noch nie gezeigte Exponate ausstellen zu können, wie z.B. einen ADGR Geländewagen, einen ET13 Postbus, eine Draisine und die bahnbrechenden 6- und 12-Zylinder Aviatik-Motoren, einen Hansa Brandenburg C1 Motor mit 6-Zylinder und 225 PS sowie den ADR-Motor mit 6-Zylinder und 70 PS, Feldbahnmotoren mit 3,5 und 6 PS und den M12-Bootsmotor. Um für die neuen Ausstellungsstücke genügend Platz zu haben wurde sogar ein eigenes Gebäude, direkt angrenzend an das Oldtimer Museum, errichtet.

Austro Daimler produzierte nicht nur Motor-Luxuswagen und Geschäftswagen sondern auch Jagdwagen, Lastwagen, Omnibusse, Schienenfahrzeuge und Flugzeugmotoren. Das erste Automobil der 1899 gegründeten „Österreichischen Daimler-Motoren-Commanditgesellschaft, Bierenz, Fischer & Co.“ in Wiener Neustadt war ein „4-pferdiger“ Zweizylinder mit elektromagnetischer Zündung (Bj. 1900).

Ferdinand Porsche startete seine Karriere als Technischer Direktor bei der „Österreichischen Daimler Motoren Gesellschaft“ am 19. Juli 1906 und leitete das Unternehmen gemeinsam mit Eduard Fischer und Wilhelm Strauß erfolgreich bis zu seinem Ausstieg 1923. Highlights seiner Karriere bei Austro Daimler waren u.a. die Entwicklung des Maja Wagens 24/28 HP, des Sportwagens „Prinz Heinrich“ Typ 22/86 von 1910 und des Rennwagens Sascha ADS-R (Bj. 1922).

Was nach dem Abgang Ferdinand Porsches geschah, wie sich die Firma in Kriegszeiten umstrukturierte und welche genialen Erfindungen sie hervorbrachte, sehen Sie in der Ausstellung.

Austro Daimler Sonderausstellung

Von links: Herr Ernst Piëch, Bürgermeister Michael Schwarzmayr, Max Lampelmaier und GF Jakob Iglhauser.

Sonderausstellung Austro Daimler:
30. Juli 2020 – 29. September 2021
täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

Bildnachweis

Titelbild und Gruppenfoto © Taro Ebihara

Schauwerkstatt © Chris Hofer

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Die ersten Verkehrsregeln – Verdrängung und Anpassung durch das Automobil

Um 1900 dominierte wie schon seit Jahrtausenden noch das Pferd bei der Beförderung von Menschen und Lasten. Privatautos konnten sich nur die gehobenen Kreise leisten. 1914 hieß es schon „Wien ersticke im Verkehr“, obwohl es damals nur ungefähr 4.000 Autos in Wien gab. Heute sind es allein in Wien um die 700.000. Wie sind die […]

Historisches Bild von einem Austro Daimler Fahrzeug im Seitenprofil

Ferdinand Porsche bei Steyr: Genialer Zwischenstopp

Nach seiner Karriere als Technischer Direktor bei der Österreichischen Daimler-Motoren-Gesellschaft Austro Daimler in Wiener Neustadt von 1906 bis 1923 zeichnete Ferdinand Porsche als Vorstandsmitglied sowie Konstruktionsleiter bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft in Stuttgart verantwortlich. Nach einer Fusion mit Benz & Cie zur Daimler-Benz-AG im Jahr 1926 war Porsches firmeninterne Position geschwächt. Er verließ das Unternehmen 1929 aufgrund […]

3. Motorrad Classic Sonderschau – Beiwägen ab 1926

Ab 1. Oktober startet im fahr(T)raum Mattsee bereits zum dritten Mal die Motorrad Classic Sonderschau – dieses Jahr unter dem Titel „Rechts oder Links … und um die ganze Welt“. Gezeigt werden insgesamt 15 historische Motorrad-Gespanne der Baujahre 1925 bis 1960, u.a. eine Royal Enfield 1000 mit Sport-Beiwagen aus dem Jahr 1926, eine BMW R50 […]